Hallo,

in diesem Artikel geht es um die Installation und die Einrichtung des Programms VirtualBox unter openSUSE 11.0 // Windows XP

zur Situation:
Auf den meisten neuen PCs ist standardmäßig Windows vorinstalliert. Nun entscheiden sich aber einige Computer Nutzer dazu, zusätzlich noch openSUSE 11.0 zu instalieren. Bei der zusätzlichen Installation von openSUSE wird in den Bootmanager ein Eintrag hinzugefügt, der es erlaubt beim Hochfahren des Computers ein Betriebssystem auszuwählen. Egal wie man sich entscheidet, es ist nicht möglich im laufenden Betrieb des gewählten Systems auf das andere System zu springen, während beide gleichzeitig laufen. Das ist manchmal ganz schön nervig und kostet extrem viel Zeit wenn man ständig rauf- und runterfahren muss, um das andere System zu nutzen. Zumal das nicht der einzige Nachteil ist. Windows und Linux arbeiten mit verschiedenen Festplattenformatierungen, die nicht kompatibel zu einander sind. Das heißt: Jedes Betriebssystem reserviert Speicherplatz für sich. In manchen Fällen kann man nicht ohne weiteres Zutun auf die verwendete Festplatte des anderen System zugreifen und ist daher gezwungen weitere Schritte zu unternehmen, gegebenenfalls Programme zu installieren, um wenigstens auf die andere Festplatte zugreifen zu können. Doch dieser ganze nervenkostende Umstand muss nicht sein!
VirtualBox verschafft hier enorme Abhilfe.
Durch die Nutzung von VirtualBox wird es möglich mehrere Betriebssysteme gleichzeitig laufen zu lassen und jederzeit hin und her zu springen. Ebenfalls bringt VirtualBox den Vorteil mit sich, dass vorerst nur ein einziges Betriebssystem (Wirtsystem) auf dem Computer installiert werden muss. Das bedeutet: Wenn Sie ein Wirtbetriebssystem haben und VirtualBox installiert ist, dann können Sie in Ihrem laufenden Betriebssystem andere Betriebssysteme (Gastsysteme) installieren, die voll lauffähig sind.

Installation:

Sie öffnen bitte unter openSUSE 11.0 (Wirtbetriebssystem) Ihren Paketmanager YAST und wählen die Option Software installieren. Es öffnet sich ein neues Fenster und Sie können im Suchfeld nach zu Verfügung stehenden Paketen suchen. Geben Sie einfach VirtualBox ein. Es erscheinen mehrere Einträge, die das eingegebene Suchwort enthalten. Nun ist es Ihre Aufgabe folgende Pakete zu markieren und zu installieren:

virtualbox-ose
[Bitte nicht erschreckend, dass zeitgleich automatisch ein weiteres Paket markiert wird, das ist in Ordnung so ]

und

xorg-x11-driver-virtualbox-ose

dann klicken Sie zum Abschluss auf "Akzeptieren" und ein neues Fenster öffnet sich in dem weitere Pakete zu sehen sind, die das System ändern will. Auch das ist in Ordnung, denn der Paketmanager hat herausgefunden, dass Pakete geändert werden müssen (installiert oder deinstalliert) um Virtualbox korrekt zu installieren. Man nennt diesen Sachverhalt "Auflösen von Paketabhängigkeiten". Gut, klicken Sie auf "Fortfahren". Nun wird VirtualBox installiert.

Einrichtung:

Tastenkombination [Alt]+[F2] und in das Fensterchen VirtualBox eingeben

Ein Registrierungsfenster öffnet sich... ausfüllen und bestätigen

Jetzt kommen wir zur eigentlichen Einrichtung:

Sie haben jetzt ein Fenster vor sich mit dem Titel "VirtualBox OSE". Dort klicken Sie auf die Schaltfläche "NEU". Wir wollen ja ein weiteres Betriebssystem installieren und später zeitgleich nutzen.

Nun beginnt der Assistent Sie nach mehreren Informationen für das neue System zu fragen.

1. Schritt:
Hier werden Sie nach dem Namen und dem Typ des neuen virtuellen Gastsystems gefragt. Da wir neben SUSE 11.0 auch Windows XP haben wollen geben wir hier ein:
Name: Windows XP
BS-Typ: Windows XP
"Weiter" klicken

2. Schritt:
Hier wird der zu verwendende RAM abgefragt. Ändern Sie die Einstellung nur, wenn Sie sich damit auskennen.
"Weiter" klicken

3. Schritt:
Nun müssen wir eine virtuelle Festplatte anlegen, auf der unser Gastsystem Windows XP installiert wird. Diese virtuelle Festplatte ist nachher einfach eine Datei. Es wird ja nicht NEBEN openSUSE 11.0 installiert, sondern IN openSUSE 11.0.
Gehen Sie auf
-> "Neu"
-> "Weiter"
-> aktivieren Sie nach Ihrer Vorliebe dynamische Größe oder feste Größe
-> "Weiter"
-> Ändern Sie nur die Einstellungen, wenn Sie sich damit auskennen
-> "Weiter"
-> "Abschließen"

Nun wurde die virtuelle Festplatte eingerichtet.

4. Schritt:
In dem großen Fenster wird nun auf der linken Seite Ihre neue virtuelle Festplatte angezeigt.
Wenn Sie diese virtuelle Festplatte markieren bekommen Sie rechts eine Übersicht über die vorhandenen Möglichkeiten verschiedene Komponenten einzurichten. Klicken Sie einfach auf die einzelnen Überschriften und richten Sie sie wie gewünscht ein.

5. Schritt:
Jetzt klicken Sie auf die Schaltfläche "Starten" und Sie erhalten bestimmt eine Fehlermeldung, dass vboxdrv fehlt.
Öffnen Sie wieder YAST und wählen Sie den Menüpunkt "System" -> Editor für /etc/sysconfig-Dateien
Nun gehen Sie auf den Baumeintrag "Kernel" und dann auf "MODULES_LOADED_ON_BOOT"
Hier geben Sie in die Eingabezeile vboxdrv ein.
"Beenden" -> "Ok"

Nun müssen wir noch den Benutzern die auf dem Wirtsystem angelegt sind zur Gruppe vboxusers hinzufügen.
Gehen Sie auf Sicherheit und Benutzer -> Benutzer und Gruppenmanagement
Klicken Sie den Benutzer an und gehen Sie auf "bearbeiten". Dann im zweiten Registerblatt können Sie die entsprechende Gruppe auswählen.

6. Schritt:
Jetzt müssen wir leider den Computer neustarten, weil wir den Kernel mit Informationen gefüttert haben.

7. Schritt:
Das System ist wieder oben und wir starten wieder die VirtualBox. Nun das virtuelle System, das gestartet werden soll markieren und auf "Starten" drücken.

8. Schritt:
Nun müssen wir die Windows XP CD einlegen und das System wird installiert. Folgen Sie bitte den Installationsanweisungen.



Das war es... Sie können jetzt mit beiden Systemen gleichzeitig arbeiten.

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns einfach im Forum