<h3 style="text-decoration:underline;">GParted-LiveCD in bis jetzt ausgereiftester Version</h3>
<p style="margin-left: 2em;">Die Entwickler der Partitionierungs-Software GParted haben eine aktualisierte Version der LiveCD ver&ouml;ffentlicht.

Laut den Entwicklern handelt es sich bei der k&uuml;rzlich erschienenen Version um die bisher ausgereifteste Version die bisher ver&ouml;ffentlicht wurde.

Das Tool verwendet parted-1.7.1, Kernel 2.6.16-20, FluxBox und einen abgespeckten X.org-Server.

Mit den zus&auml;tzlichen Treibern ntfsprogs ist das Tool sogar in der Lage die Gr&ouml;&szlig;e von NTFS-Partitionen zu ver&auml;ndern. Es kann somit eine alternative L&ouml;sung f&uuml;r die bekannten Patitionierer Acronis Disk Director oder PartitionMagic darstellen.

GParted ist Teil des Sourceforge-Projektes und kann dort als ISO-Image heruntergeladen werden.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Forensoftware phpBB 3 als Beta verf&uuml;gbar</h3>
<p style="margin-left:2em;">Die Entwickler der Forensoftware phpBB haben eine erste Beta-Version der zuk&uuml;nftigen Version 3.0 ihres Produktes f&uuml;r Software- Entwickler freigegeben.

Die Version 3 soll vor allem durch zahlreiche Neuerungen verbessert werden. Zu den Neuerungen geh&ouml;rt unter anderem eine Verbesserung der Geschiwindigkeit durch Caching, Dateianh&auml;nge und eine verbesserte Nutzerverwaltung.

Die Beta-Version unter dem Namen <span style="font-style:italic;">Olympus</span> ist eine sehr fr&uuml;he Beta und sollte nicht f&uuml;r den produktiven Bereich eingesetzt werden.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">PC-BSD 1.11 ver&ouml;ffentlicht</h3>
<p style="margin-left:2em;">Die Entwickler der FreeBSD-Abk&ouml;mmlings PC-BSD haben die Version 1.11 ver&ouml;ffentlicht.

Teil der Ver&ouml;ffentlichung sind nat&uuml;rlich &Auml;nderungen an der verwendeten Software. In PC-BSD 1.11 wurde beispielsweise die aktuelle KDE-Version KDE 3.5.3 integriert. Ebenfalls wurden verbesserte Treiber, beispielsweise Grafiktreiber f&uuml;r Intel-3D sowie Voodoo-Chips&auml;tze, eingepflegt.

Wer ein &auml;lteres PC-BSD installiert hat, kann sich die aktualisierte Version 1.11 entweder mit der Update-Funktion des PBI-Installers oder mit der Funktion Online-Update installieren.

F&uuml;r Neueinsteiger oder Umsteiger wird nat&uuml;rlich auch ein ISO-Image und ein VMWare-Image zum Download angeboten.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">SUSE Linux Enterprise-Release verschoben</h3>
<p style="margin-left:2em;">Der Linux-Distributor SUSE wird den Release der Distributionen SUSE Linux Enterprise Server und SUSE Linux Enterprise Desktop wahrscheinlich verschieben. Jedenfalls deutet dies ein internes Novell-Memo an.

Beide Varianten basieren auf der Distribution des OpenSUSE-Projektes SUSE Linux 10.1 und der Stolperstein scheint die neue libzypp-Bibliothek zu sein. Diese Bibliothek bereitete auch dem OpenSUSE-Projekt beim letzten Release Schwierigkeiten.

Novell plant den Release der beiden Versionen SUSE Linux Enterprise Desktop und SUSE Linux Enterprise Server f&uuml;r den 17. Juli 2006. F&uuml;r Partner soll die sogenannte Goldmaster jedoch schon am 06. Juli verf&uuml;gbar sein.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">DSL-Entwickler geben Version 3.0 frei</h3>
<p style="margin-left:2em;">Die Entwickler der distribution DamnSmallLinux (<span style="font-style:italic;">DSL</span>) haben die Version 3.0 der sehr sparsamen Distribution freigegeben.

Die Neuerungen betreffen vor allem das jetzt standardm&auml;&szlig;ig eingesetzte Unionfs, welches es erm&ouml;glicht auf Nur-Lese-Medien &quot;zu schreiben&quot;, eine ver&auml;nderter Begr&uuml;&szlig;ungstext im Browser Dillo, der jetzt auch mit kleinen Aufl&ouml;sungen bis 640x480 zusammenarbeitet, verbesserte ACPI-Module f&uuml;r eine bessere Zusammenarbeit Power Management, Verbesserungen im FUSE (<span style="font-style:italic;">File System in User Space</span>) und Verbesserungen im Secure Shell Filesystem (<span style="font-style:italic;">SSHFS</span>). Au&szlig;erdem ziert ein neuer Desktophintergrund namens &quot;A Penguin with a Hat&quot; den Desktop.

F&uuml;r alle Interessierten bieten die Entwickler eine Liste mit Download-Mirrors auf ihrer Homepage an.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">OpenSolaris wird 1 Jahr alt</h3>
<p style="margin-left:2em;">Der unter einer OpenSource-Lizenz gestellte, kleinere Bruder von Sun Solaris 10, OpenSolaris, feierte diese Woche sein erstj&auml;hriges Jubil&auml;um.

Der Unix-Spezialist Sun stellte vor einem Jahr mit OpenSolaris erstmalig ein Solaris-Betriebssystem unter eine OpenSource-Lizenz. Inzwischen ver&ouml;ffentlicht Sun immer mehr Software unter einer OpenSource-Lizenz.

Wir w&uuml;nschen herzlichen Gl&uuml;ckwunsch zum ersten Jahrestag.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Creative Commons und Fedora starten Video-Wettbewerb</h3>
<p style="margin-left:2em;">Der Linux-Distributor Fedora und die Creative Commons-Gesellschaft haben einen Videowettbewerb ins Leben gerufen. Die Beitr&auml;ge sollen sich um die Begriffe &quot;Freiheit&quot; und &quot;Offenheit&quot; drehen.

Der Hauptgewinn ist ein Sony Camcorder in einer speziellen Fedora-Ausgabe und die ersten 150 Einsender erhalten je ein Paar Flip-Flops mit Fedora-Aufdruck.

Bedingung f&uuml;r die Clips ist, dass sie nicht l&auml;nger als 30 Sekunden, im OGG-Format Theora abgelegt und die Gr&ouml;&szlig;e von 10 MB nicht &uuml;berschreiten sollten.

Wer an dem Wettbewerb teilnehmen will, kann seinen Beitrag zwischen dem 20. Juni 00:00 Uhr UTC (02:00 MESZ) und dem 20. Juli 00:00 Uhr UTC 2006 per E-Mail an die Veranstalter einsenden. Die Einsendeadresse lautet: openvideo@fedoraproject.org</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Xandros Desktop 4.0 ver&ouml;ffentlicht</h3>
<p style="margin-left:2em;">Der Linux Distributor Xandros hat Version 4.0 seiner auf Debian basierenden Distribution ver&ouml;ffentlicht.

Das besondere an Xandros ist, dass es ein Look and Feel wie Windows bietet und eine weitgehende Kompatiblit&auml;t zu windowsf&auml;higer Software hat - Es ist sogar eine Registry enthalten.

Die weitgehende Kompatibilit&auml;t f&uuml;r Windows-Software wird durch CrossoverOffice von Codeweavers erreicht. Es ist auch ein kommerzieller NTFS-Treiber enthalten, der das Lesen, &Auml;ndern, Anlegen und L&ouml;schen von Dateien in NTFS-Partitionen erm&ouml;glicht.

Xandros ist nur als Kaufversion erh&auml;ltlich und kostet in der Home-Edition 40 Euro und der Home-Premium-Edition 80 Euro. Eine deutschsprachige Version des aktuellen Desktops 4.0 ist f&uuml;r Oktober 2006 angek&uuml;ndigt.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Camino-Update verf&uuml;gbar</h3>
<p style="margin-left:2em;">Die Entwickler der Mac-Variante des Open Source Browsers Mozilla, Camino, haben ein Update f&uuml;r den Browser herausgebracht.

Mit diesem Update werden zahlreiche Sicherheitsl&ouml;cher gestopft mit denen auch die anderen Mozilla-Produkte in der Vergangenheit zu k&auml;mpfen hatten. Au&szlig;erdem werden einige fehlerhafte Funktionen in Camino selber behoben.

Nutzer von Mac-OS und Camino sollten unbedingt auf die jetzt ver&ouml;ffentlichte Version updaten.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Erste Fedora Core 6 Testversion ver&ouml;ffentlicht</h3>
<p style="margin-left:2em;">Die Entwickler der Linux Distribution Fedora haben bereits die erste Testversion f&uuml;r die erst im September geplante Core 6 ver&ouml;ffentlicht.

Da das letzte Release erst im Mai war, sind die &Auml;nderungen an der Testversion noch nicht so dramatisch. Zu den wichtigsten Neuerungen geh&ouml;rt wohl der X.org-X-Server in der Version 7.1.

Die Testversion befindet sich noch in einem sehr, sehr fr&uuml;hen Stadium und ist f&uuml;r den Produktivbetrieb nicht geeignet.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Softwareentwickler will gegen Verletzer der GPL vorgehen</h3>
<p style="margin-left:2em;">Der Entwickler Marc Ruef, er entwickelt das Netzwerktool Attack Tool Kit (<span style="font-style:italic;">ATK</span>), will gerichtlich gegen die Firma WEKA vorgehen.

Die Firma WEKA vertreibt das Sicherheitstool Security-Scanner und hat f&uuml;r dieses Tool teile von Marc Ruef entwickelten Code in ihre Software eingebunden, sich aber nicht an die GPL gehalten unter der die Code-Teile jedoch stehen.

Die Firma WEKA hat auf Hinweise von Marc Ruef &uuml;ber die Verletzung des Copyrights bisher noch nicht rreagiert.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Aktualisierte Software von NoMachine</h3>
<p style="margin-left:2em;">Der italienische Softwarehersteller NoMachine, bekannt f&uuml;r seine Terminall&ouml;sung NX, hat aktualisierte Versionen der Clienten und Server des NX-Protokolls ver&ouml;ffentlicht.

Die Entwickler haben das eh schon hervorragende Protokoll nochmals verbessert. Die NX-Software beherrscht neben X11 auch das vor allem unter Windows weit verbreitete RDP-Protokoll und das Remote Framebuffer Protokoll (RFB), das auch besser unter dem Namen VNC bekannt ist.</p>

<h3 style="text-decoration:underline;">Inkscape 0.44 ver&ouml;ffentlicht</h3>
<p style="margin-left:2em;">Die Entwickler des Vektorzeichners Inkscape haben den Quellcode f&uuml;r die Version 0.44 ver&ouml;ffentlicht.

Bin&auml;rpakete sind derzeit nur f&uuml;r RPM und Windows verf&uuml;gbar. Neben den Bin&auml;rpaketen gibt es jedoch auch Quellpakete als tar.gz und tar.bz2.

Sowohl die Bin&auml;rpakete als auch die Quellen kann man sich von den Seiten des Projektes auf Sourceforge downloaden.</p>

<!--<h3 style="text-decoration:underline;">Interessante Artikel auf Golem.de</h3>
<ul>
[/list]-->

<!--<h3 style="text-decoration:underline; font-weight:bold;">Neue und aktualisierte Software:</h3>
<ul>[*]Parted 1.6.24
[/list]-->

<!--<h3 style="text-decoration:underline;">SCO vs. IBM,Novell und die Linux-Community: Wurde unrechtm&auml;ssig Code aus Unix System V nach Linux transferiert?</h3>
<ul>[*]Wegen exorbitiant guter Arbeit bekommen die SCO-Anw&auml;lte mehr Kohle[/list]-->

<h3 style="text-decoration:underline;">Interessante Begebenheiten und Anekdoten aus der Netzwelt</h3>
<p style="margin-left:2em; text-indent:-2em;">Gericht best&auml;tigt Patentsverletzung durch Microsoft

Ein Gericht in den USA hat jetzt best&auml;tigt, das Microsoft ein Patent eines Programmierers aus Guatemala verletzt hat.

Der Programmierer hatte eine Technik entwickelt um Daten zwischen Excel und Access auszutauschen und versucht diese Technik an Microsoft zu verkaufen. Nachdem Microsoft nicht zum Kauf der Technik bereit war, meldete der Entwickler sie zum Patent an.

Wenige Zeit sp&auml;ter bot Microsoft ein Tool zum Datenaustausch zwischen Excel und Access an und verletzte damit nach Ansicht des Gerichtes das Patent des Programmierers aus Guatemala.</p>

<p style="margin-left:2em; text-indent:-2em;">Chip mit 500 Gigaghertz getaktet

Im Labor ist es gelungen erstmals einen Prozessor mit 500 GHz zu takten. Um den Prosessor jedoch bei diesen Taktraten stabil zu halten war eine Temperatur von 4,5 °Kelvin (-268.5 °C) notwendig.

Der Testchip lief jedoch auch bei Raumtemperatur schon mit einer Taktrate von 350 GHz.</p>

<p style="margin-left:2em; text-indent:-2em;">Gesetz gegen Spam st&ouml;&szlig;t auf Kritik

Das von der Bundesregierung geplante Gesetz gegen Spam halten Verbrauchersch&uuml;tzer f&uuml;r nicht ausreichend.

Vor allem der Nachweis, dass der Empf&auml;nger der Spammails dem Absender nachweisen muss, dass das Versenden der Mail absichtlich geschah, wird von den Verbruahcersch&uuml;tzern kritisiert, da dieser Nachweis nahezu unm&ouml;glich ist.</p>

<p style="font-style:italic;">Quellen: heise.de, Pro-Linux.de, Softwarenews zusammengetragen von deki, Golemnews zusammengetragen von Jay2k1</p>